Aktuell

16.November.2017 Von: dh;pe

Österreicher beim Balkan Cup 2017



Österreicher am Balkan in Siegerlaune!

Mit Daniel Haider, Andreas Freudensprung, Barnaby Bolena und Kevin Waldner nahmen heuer vier Österreicher am ASB Balkan Cup 2017 in Belgrad (SRB) teil.

Dieser alljährliche Event, organisiert vom Altmeister Ivan Djordjevic, wurde heuer höchstwahrscheinlich das letzte Mal ausgetragen, daher war die Anzahl der Nennungen mit 42 Teilnehmern im Herrenbewerb deutlich höher als in den letzten Jahren.

Kevin Waldner (Arena Squashclub Wels / OÖ)

In der dritten Runde war für den ersten Österreicher im Hauptbewerb Endstation. Gegen den Topgesetzten Kroaten Martin Kegel war für den Oberösterreicher Kevin Waldner kein Kraut gewachsen. Allerdings erkämpfte er sich mit den darauffolgenden drei Siegen den am Ende für ihn sehr erfreulichen 9. Platz.

Barnaby Bolena (City & Country Squashclub / Wien)

Im Viertelfinale gab es das erste Österreicherduell. Der auf 3 gesetzte Andreas Freudensprung traf auf die Nummer 6 Barnaby Bolena. "Happy", nach längerer Verletzungspause wieder zurück in alter Stärke, konnte dies in den Runden davor sowie nun im Viertelfinale eindrucksvoll beweisen und ließ Barnaby keine Chance.

Der hier Unterlegene, der sich selber mehr Gegenwehr zugetraut hätte, entschied sich, den Kopf nicht in den Sand zu stecken und den Fokus auf seine beiden weiteren Matches zu legen. Dies gelang ihm bravourös und mit einem starken 5. Platz konnte er zufrieden die Heimreise antreten.

Daniel Haider (IG Squash Pflaum / OÖ)

Im Semifinale kam es zum nächsten Duell zweier Österreicher. Daniel Haider, als Nummer 2 des Turniers gesetzt, erlaubte sich in den Vorrunden keine Blöße und stand ohne Satzverlust im Semifinale. Sein genaues und druckvolles Spiel zeigte auch bei Andreas Freudensprung Wirkung, er sicherte sich eine 2:0-Satzführung.

Doch für Happy war der Kuchen noch nicht gegessen. Er reduzierte seine Fehlerquote drastisch und Haider konnte jeweils zum Satzende das hohe Niveau nicht mehr halten. Der Stockerlplatz blieb Daniel Haider jedoch nicht verwehrt, der Bulgare Stoil Jilev trat nicht mehr an.

Andreas Freudensprung (NV SU Wr. Neudorf - Mödling / NÖ)

Somit kam es im Finale zum Duell Martin Kegel gegen Andreas Freudensprung. Im beidseitigen Einverständnis wurde das Finale auf 2 Gewinnsätze reduziert.

Den besseren Start hatte Kegel, eine frühe 6:1-Führung ließ er sich nicht mehr nehmen und gewann den ersten Satz mit 11:8. Doch Happys Tank war noch nicht leer. Mit zahlreichen fantastischen Shots überraschte er Kegel im zweiten Satz (11:6) und erzwang den Entscheidungs-Satz.

Der Kroate zog nochmal das Tempo an und obgleich Happy bis Mitte des Satzes dranblieb, konnte er schlussendlich die Finalniederlage nicht mehr verhindern.

Dennoch ein ganz toller Erfolg des 42-jährigen bei seinem Turniercomeback, mit dem er aufzeigte, dass man zukünftig seinen Namen auch bei den kommenden Eliteturnieren in Österreich auf der Rechnung haben sollte.

 Daniel Haider - Martin Kegel - Andreas "Happy" Freudensprung

 

Fazit

Alle vier Österreicher hatten demnach jeweils nur eine Niederlage im Gepäck und standen am Ende allesamt in den Top 10 der Gesamtplatzierung - ein schöner Erfolg der heimischen Squasher im befreundeten Ausland.

"Die hilfsbereite Turnierleitung und eine tolle Anlage mit großartiger Players Party machten dieses Turnier zu einem hervorragenden Event. Zu schade, dass es wohl das letzte Mal stattgefunden hat, wir hätten nächstes Jahr wieder genannt", spricht Haider aus dem Munde aller österreichischen Teilnehmer.

Zu den Turnierdetails

 

 


Termine

Alle Termine »

November 2017

Dezember 2017